Mit 3D-Simulation einfach und sicher implantieren

„Wo verläuft der Nervus alveolaris inferior oder lingualis?" Das ist nur eine der Fragen, vor welcher jeder Implantologe im Arbeitsalltag steht. Antworten findet er unter anderem in einer dreidimensionalen Simulation. Damit kann sich der Behandler die Lagebeziehungen aus allen Blickwinkeln verdeutlichen. Dreh- und schwenkbare 3D-Bilder vom Knochen erleichtern das Finden der korrekten Implantatpositionen aus prothetischer Sicht. Mit Hilfe virtuell geplanter Implantologie lassen sich zum Insertionstermin die Bohrschablone und eine temporäre Versorgung anfertigen. Prof. (ECU) Dr. med. dent. Christopher Schramm, Heidelberg, blickt auf reichhaltige Erfahrungen mit Implantat-Planungssoftware zurück: Im folgenden Interview spricht er über seinen Einsatz des Systems „IMPLA 3D“ von Schütz Dental.

Laden Sie den gesamten Presseartikel hier herunter.

IMPLA_3D_Teamwork_2008.pdf

 

Tags: IMPLA, Zahnarzt