Optimierung der Schienentherapie durch elektromyographische Kontrolle

Die Therapie mit Aufbissbehelfen bzw. Okklusionsschienen gehört zum Standardrepertoire in der zahnärztlichen Praxis. Immer mehr rückt dabei die Behandlung von Patienten mit craniomandibulären Dysfunktionen in den Vordergrund. Die Ziele der Schienentherapie sind dabei nicht einheitlich definiert: Geht es nur um die Beseitigung lokaler Symptome oder ganzkörperlicher Auswirkungen? Sollen Einflüsse auf die Kopf- und Körperhaltung Berücksichtigung finden? Dient die gefundene Kieferrelation auch der Planung der anschließenden dauerhaften Versorgung? Im vorliegenden Artikel wird ein Konzept vorgestellt, welche Parameter bei der Planung und Durchführung einer konsequenten Schienentherapie beachtet werden sollten und welche Möglichkeiten der Optimierung dieser Behandlung durch den Einsatz elektromyographischer Verfahren bestehen. (...)

Lesen Sie den gesamten Artikel hier:

Optimierung_der_Schienentherapie_durch_elektromyographische-Kontrolle_ZMK-aktuell.pdf

Tags: Zahnarzt, ZMK